Lokführerstreik der GDL trifft Millionen Fahrgäste

Leere Bahnsteige, dafür volle Straßen: Erneut hat die Lokführergewerkschaft GDL Millionen Fahrgäste zum Umsteigen gezwungen. Der bundesweite Streik traf den Personenverkehr empfindlich. Nur etwa jeder dritte Fernzug fuhr, im Nahverkehr und bei S-Bahnen fuhren je nach Region zwischen 15 und 60 Prozent der Züge. Noch bis morgen Abend dauert der Streik im Personverkehr. Im Güterverkehr wollen die Lokführer erst am Freitagmorgen wieder die Arbeit aufnehmen. Die GDL drohte bereits mit einem weiteren Streik in der kommenden Woche.