Lokführerstreik hat begonnen

Die Lokführer bei der Deutschen Bahn sind am Mittwochnachmittag bundesweit in einen 14-stündigen Streik getreten.

Betroffen sind der Fern-, Regional und Güterverkehr sowie die S-Bahnen. Je nach Schicht seien 2000 bis 5000 Kollegen im Ausstand, sagte Claus Weselsky, der Vorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer, auf dem Leipziger Hauptbahnhof.

Er warf der Bahn vor, den Streik durch einen verfrühten Ersatzfahrplan seit Mitternacht verlängert zu haben. Kritik am zweiten Streik in acht Tagen wies er zurück. «Das ist unser gutes Recht», betonte Weselsky.