Lokführerstreiks führen schon am Morgen zu Zugausfällen

Fahrgäste der Deutschen Bahn müssen sich wegen eines erneuten Lokführerstreiks bereits ab dem Morgen auf Zugausfälle und Verspätungen einstellen. Im festgefahrenen Tarifkonflikt rief die Lokführergewerkschaft GDL ihre Mitglieder zu einem flächendeckenden 14-stündigen Ausstand auf - von 14 Uhr bis 4 Uhr am Donnerstagmorgen. Bei der Bahn gilt im Fernverkehr wegen des angekündigten Lokführerstreiks bereits von 0 Uhr an ein Ersatzfahrplan. Bereits am Morgen fallen zahlreiche Züge aus. Betroffen sind der Fern- und Regionalverkehr ebenso wie S-Bahnen und der Güterverkehr.