London geht von Giftgasangriff der Assad-Truppen aus

Großbritannien geht davon aus, dass der mutmaßliche Giftgasangriff am vergangenen Mittwoch in der Nähe von Damaskus auf das Konto des Assad-Regimes geht.

London geht von Giftgasangriff der Assad-Truppen aus
Olivier Hoslet London geht von Giftgasangriff der Assad-Truppen aus

Dies sei die «einzige plausible Erklärung», sagte der britische Außenminister William Hague am Freitag in London. «Ich weiß, dass einige Leute in der Welt dazu neigen zu sagen, dies sei eine Art Verschwörung der Opposition in Syrien - ich glaube, die Wahrscheinlichkeit dafür ist verschwindend gering», sagte Hague.

Priorität für Großbritannien habe es nun, unabhängige Inspekteure der Vereinten Nationen in die Gegend zu bekommen. Dass das Regime in Damaskus dies gegenwärtig ablehne, deute darauf hin, dass es etwas zu verbergen habe, sagte Hague. Am nächsten Mittwoch soll es erneut eine Sitzung des UN-Sicherheitsrats geben. «Großbritannien ist bereit, zum Sicherheitsrat zu gehen und um ein stärkeres Mandat zu bitten. Damit die Welt in kraftvollerer Weise darüber spricht», sagte der Außenminister.

Hague hatte in der Nacht zum Freitag mit seinem US-Kollegen John Kerry über Syrien telefoniert. Am Donnerstag hatte er sich mit dem türkischen Außenminister Ahmed Davutoğlu getroffen, am Freitag sollte ein Gespräch mit dem russischen Außenamtschef Sergej Lawrow folgen.