Bericht: Wind- und Solarenergie muss billiger als Kohlestrom werden

Führende Wissenschaftler und Geschäftsleute haben wenige Tage vor dem Start des G7-Gipfels in Oberbayern drastische Anstrengungen zur Vergünstigung erneuerbarer Energien verlangt. Alle großen Industrieländer müssten 0,02 Prozent ihrer Wirtschaftsleistung aufwenden, um Energie aus Wind und Sonne binnen zehn Jahren billiger zu machen als Kohleverstromung. Noch immer werde weltweit 40 Prozent des Strombedarfs über die klimaschädliche Kohle bereitgestellt, heißt es in dem in London vorgestellten Bericht unter dem Titel «Apollo».