Rocket Internet setzt noch stärker auf Essens-Lieferdienste

Der Berliner Startup-Entwickler Rocket Internet baut das Geschäft mit Essens-Lieferdiensten noch stärker aus.

Rocket Internet setzt noch stärker auf Essens-Lieferdienste
Boris Roessler Rocket Internet setzt noch stärker auf Essens-Lieferdienste

«Es wird dort jede Menge Wachstum geben», kündigte Rocket-Chef Oliver Samwer in London an. Die Rocket-Beteiligung Delivery Hero («Lieferheld») übernehme den türkischen Marktführer Yemeksepeti für 529 Millionen Euro, Rocket forme so die weltweit größte Online-Imbiss-Gruppe außerhalb Chinas.

Die Rocket Internet SE machte im vergangenen Jahr bei einem Umsatz von 104 Millionen Euro (+43 Prozent) 45,9 Millionen Euro Verlust, nach einem Gewinn von 147,1 Millionen Euro im Vorjahr. Das Unternehmen führt das Ergebnis auf den Börsengang im Oktober zurück und darauf, dass es im vergangenen Jahr keine größeren Firmenverkäufe gab. Samwer sprach von einem exzellenten Jahr.

Rockets Geschäftsmodell ist es, Online-Unternehmen aufzubauen. Seit dem Börsengang habe man den Wert der wichtigsten Beteiligungen um 2 Milliarden Euro auf 4,6 Milliarden Euro erhöht, hieß es.