Pipeline-Bruch vor kalifornischer Küste: Deutlich mehr Öl ausgelaufen

Durch den Bruch einer unterirdischen Pipeline vor der kalifornischen Küste sind nach Schätzungen mehrere Hunderttausend Liter Rohöl in den Pazifik geflossen. Lokale und Bundesbehörden waren gestern weiter mit der Reinigung von Stränden und dem Gewässer beschäftigt, wie die US-Küstenwache mitteilte. Betroffen sei auch der Strand Refugio State Beach rund 30 Kilometer westlich von Santa Barbara - er wurde geschlossen. Die Leitung war am Dienstag gebrochen - konnte aber später geschlossen werden.