Lottofee Reichenbacher träumt von Geldregen

Vom großen Geldregen träumt auch die Lottofee höchstpersönlich. «Auf den großen Gewinn warte ich noch», sagt Franziska Reichenbacher (47), die in der ARD samstags die Glückszahlen präsentiert.

Lottofee Reichenbacher träumt von Geldregen
Roland Holschneider Lottofee Reichenbacher träumt von Geldregen

Die Moderatorin spielt auch regelmäßig und hatte zumindest schon «ein paar Mal drei Richtige», wie Reichenbacher der Deutschen Presse-Agentur vor einem historischen Jubiläum verriet. Am 4. September 1965, vor bald 50 Jahren, übertrug die ARD erstmals live im Fernsehen die Ziehung der Lottozahlen aus dem Studio des Hessischen Rundfunks in Frankfurt am Main.

Reichenbacher ist seit 1998 die Lottofee in der ARD und sagt: «Der Ziehung zuzusehen, war für viele Menschen ein Ereignis, fast wie ein Ritual, das zum Samstag gehörte.» Seit Juni 2013 wird die Ziehung aber nur noch im Internet gezeigt, im Fernsehen werden nur noch die gezogenen Zahlen präsentiert.

Die Live-Ziehung ist mit dem Umzug vom Fernsehen ins Internet in der Gunst der Zuschauer gesunken. Durchschnittlich sehen 24 000 Nutzer die Prozedur live im Netz, wie die federführende Saarland Sporttoto mitteilte. In der ARD beim «Lotto am Samstag» waren es bei den letzten zehn Ziehungen zwischen 1,7 und 3,7 Millionen Zuschauer gewesen.