Urteil im Prozess um Nadeln im Hack erwartet

Im Prozess gegen eine Frau, die fast ein Jahr lang im Kreis Ostholstein abgepackte Fleischwaren mit Nadeln präpariert haben soll, werden heute die Plädoyers und das Urteil erwartet. In ihrem Geständnis vor Gericht hatte die 60-Jährige erklärt, sie habe damit gegen die Massentierhaltung protestieren und den Verbrauchern den Appetit auf «dieses Industrie-Fleisch» verderben wollen, von dem man krank werde. Die Richter müssen entscheiden, ob die zur Tatzeit möglicherweise unter Depressionen leidende Frau voll schuldfähig ist oder in eine psychiatrische Klinik eingewiesen wird.