Gröning-Prozess: Nebenkläger fordern kein konkretes Strafmaß

Im Auschwitz-Prozess gegen den früheren SS-Mann Oskar Gröning haben am Dienstag fünf der insgesamt 14 Nebenkläger-Vertreter ihre Plädoyers gehalten.

Gröning-Prozess: Nebenkläger fordern kein konkretes Strafmaß
Axel Heimken Gröning-Prozess: Nebenkläger fordern kein konkretes Strafmaß

Sie forderten kein konkretes Strafmaß, hielten aber die von der Staatsanwaltschaft geforderten dreieinhalb Jahre für zu niedrig.

Nebenkläger-Anwalt Markus Goldbach sagte, ein Schuldspruch habe rein symbolische Bedeutung. Die Person des Angeklagten sei weniger wichtig, er stehe auch für die vielen Mittäter. Das Verfahren sei wichtiger als das Urteil, betonte Goldbach.

Noch am Vormittag sollten die Verteidiger des 94-Jährigen ihre Schlussvorträge halten. Ob diese Woche schon ein Urteil fällt, ist noch offen. Gröning ist vom Landgericht Lüneburg wegen Beihilfe zum Mord in mehr als 300 000 Fällen im Vernichtungslager Auschwitz angeklagt.