Luftfahrtbundesamt nicht über Depression von Copilot informiert

Das Luftfahrtbundesamt hat bis zu der Germanwings-Katastrophe nach eigener Darstellung nichts zu den medizinischen Hintergründen des Copiloten gewusst. Bis zur Akteneinsicht beim Flugmedizinischen Zentrum der Lufthansa nach dem Absturz habe die Behörde «keinerlei Informationen» dazu gehabt, teilte das LBA der «Welt am Sonntag» mit. Man sei vom Flugmedizinischen Zentrum der Lufthansa nicht «über die abgeklungene schwere Depressionsphase» informiert worden. Der Copilot wird verdächtigt, die Maschine absichtlich zum Absturz gebracht zu haben.