Euro-Finanzminister warten auf neue Vorschläge aus Athen

In der griechischen Schuldenkrise warten die Eurostaaten auf neue Spar- und Reformvorschläge aus Athen. Das wurde am Rande des Jahrestreffens des Eurorettungsschirms ESM in Luxemburg deutlich. Dort versammelten sich die Ressortchefs der Euroländer unmittelbar vor ihrem Eurogruppentreffen. Österreichs Finanzminister Hans Jörg Schelling erwartet nicht, dass aus Griechenland neue Reformvorschläge kommen. Diese sind aber Voraussetzung dafür, dass die Geldgeber dringend benötigte Milliardenhilfen freigeben können.