«Luxleaks»-Prozess: Staatsanwalt will Haftstrafen für Whistleblower

Im Prozess um die «Luxleaks»-Veröffentlichungen über Steuerdeals für Konzerne in Luxemburg hat die Staatsanwaltschaft für beide Whistleblower Haftstrafen von 18 Monaten auf Bewährung gefordert. Die Ex-Mitarbeiter der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers hätten sich des Diebstahls und des Verrats von Geschäftsgeheimnissen schuldig gemacht, sagte Staatsanwalt David Lentz vor dem Luxemburger Bezirksgericht. Die Ex-PwC-Mitarbeiter hatten in dem Prozess eingeräumt, zig Dokumente an den französischen Journalisten Edouard Perrin weitergegeben zu haben.