Maas: Schutzlücken bei Sexualstraftaten schnell schließen

Die geplante Verschärfung des Sexualstrafrechts soll laut Bundesjustizminister Heiko Maas offenkundige Lücken schnell schließen. Es sei längst überfällig, Frauen in Deutschland besser vor sexueller Gewalt zu schützen, sagte Maas bei der ersten Lesung der Reformpläne im Bundestag. Der Entwurf stellt sexuelle Übergriffe unter bestimmten Bedingungen auch dann unter Strafe, wenn sich Opfer nicht massiv wehren oder wehren können. Die Linke kritisierte die geplanten Änderungen als unzureichend. Verankert werden müsse der klare Grundsatz «Nein heißt nein.»