Maas warnt nach Attentat vor Generalverdacht gegen Flüchtlinge

Bundesjustizminister Heiko Maas hat nach dem Axt-Angriff eines 17-jährigen Flüchtlings bei Würzburg davor gewarnt, die deutsche Integrationspolitik voreilig infrage zu stellen. «Es wäre ein großer Fehler, die Integration jetzt vorschnell für komplett gescheitert zu erklären», sagte er der «Bild»-Zeitung. Bildung und Sprache gehörten im Gegenteil zu den besten Mitteln gegen Radikalisierung. «Die große Mehrheit der Terroristen, die Anschläge in Europa verübt haben, sind hier aufgewachsen», betonte Maas.