Machtkampf bei VW beendet: Piëch geht

Der wochenlange Machtkampf an der VW-Spitze hat mit dem Rücktritt des Konzernpatriarchen Ferdinand Piëch eine jähe Wende genommen: Piëch muss sich nach Jahren als Aufsichtsratschef zurückziehen. Der 78 Jahre alte VW-Patriarch ist mit sofortiger wie Volkswagen mitteilte. Es ist das Ende des Ringens um Einflussnahme an der VW-Spitze. Begonnen hatte alles mit Piëchs Kritik an Konzernchef Winterkorn. Mit Piëchs Rücktritt steht der Konzern vor einer Zeitenwende. Der frühere IG-Metall-Vorsitzende Berthold Huber übernimmt im Aufsichtsrat kommissarisch den Vorsitz.