Machtwechsel in Argentinien: Konservativer Macri gewinnt Stichwahl

Der konservative Oppositionsführer Mauricio Macri hat die Präsidentenwahl in Argentinien klar gewonnen und damit die Ära peronistischer Regierungen beendet. Auf den 56 Jahre alten Bürgermeister der Hauptstadt Buenos Aires entfielen nach Auszählung von 96 Prozent der abgegebenen Wahlzettel 51,8 Prozent der Stimmen. Sein Gegner, der peronistische Regierungskandidat Daniel Scioli, kam auf 48,2 Prozent. Scioli gestand seine Niederlage ein. Erstmals musste der argentinische Präsident per Stichwahl bestimmt werden.