Madrider Hauptbahnhof Atocha wegen Bombendrohung evakuiert

Nach einer falschen Bombendrohung ist der Madrider Hauptbahnhof Atocha evakuiert worden. Ein Mann hatte zur Hauptverkehrszeit in einem Zug schreiend damit gedroht, sich mit Sprengstoff in die Luft zu jagen. Passagiere zogen die Notbremse, viele liefen aus dem Zug. Der Mann wurde festgenommen. Sprengstoff fand die Polizei nicht. Die Drohung weckt Erinnerungen an den 11. März 2004. Damals hatten islamistische Terroristen mit einer Serie von Bombenanschlägen auf Züge in Madrid 191 Menschen getötet.