Mäßige Pokal-Generalprobe für BVB: Nur 2:2 gegen Köln

Borussia Dortmund hat in der Generalprobe für das Pokal-Endspiel gegen den FC Bayern eine nur mäßige Vorstellung geboten.

Mäßige Pokal-Generalprobe für BVB: Nur 2:2 gegen Köln
Bernd Thissen Mäßige Pokal-Generalprobe für BVB: Nur 2:2 gegen Köln

Eine Woche vor dem Showdown der deutschen Fußball-Branchenführer in Berlin musste sich das Team von Trainer Thomas Tuchel gegen den 1. FC Köln mit einem 2:2 (1:2) begnügen. Vor 81 359 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna sorgten die Torschützen Anthony Modeste (27.) und Milos Jojic (44.) am Samstag für den verdienten Punktgewinn der Kölner. Die Treffer für den BVB, der als einziger Bundesligist in dieser Saison ohne Heimschlappe blieb, erzielten Gonzalo Castro (11.) und Marco Reus (75).

Anders als im vergangenen Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg blieben Pfiffe gegen den künftigen Münchner Mats Hummels weitgehend aus. Nur einige Ultras von der Südtribüne bekundeten erneut ihren Unmut, obwohl Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke vor der Partie via Stadionmikrofon um «einen fairen Umgang» mit dem Kapitän gebeten hatte: «Wir haben noch ein großes Ziel. Das können wir nur erreichen, wenn wir alle zusammenhalten. Wir wollen den DFB-Pokal wieder dahin holen, wo er eigentlich hingehört.»

Doch ohne eine bessere Leistung dürfte gegen den deutschen Meister aus München am kommenden Samstag nichts zu holen sein. Zwar ging der BVB durch den platzierten Fernschuss von Castro aus 18 Metern früh in Führung, ließ aber vor allem in der Deckung bedenkliche Mängel erkennen.

Das ermutigte das auf mehreren Positionen umgestellte Team von Trainer Peter Stöger, mehr Initiative zu übernehmen. So verfehlte Leonardo Bittencourt (16.) das BVB-Tor nur knapp. Elf Minuten später leitete ein mustergültiger Konter den Ausgleich ein. Nach Flanke von Marcel Risse war Modeste aus kurzer Distanz zur Stelle.

Dieser Gegentreffer zeigte beim BVB Wirkung. Zwar boten sich durch Castro (36.) und Pierre-Emerick Aubameyang (42.) gute Chancen zur erneuten Führung, doch die Kontrolle über das Spiel ging zusehends verloren. Kurz vor der Pause schlugen die Kölner erneut zu. Mit einem Heber überlistete der ehemalige Dortmunder Jojic den Keeper Roman Bürki und sorgte für die 2:1-Führung der Gäste.

Auch nach Wiederanpfiff mangelte es der Borussia lange Zeit an Tempo und Esprit, um die starke Kölner Deckung ins Wanken zu bringen. Wie schon beim 1:2 im Hinspiel erwies sich der Gegner als unbequem. So waren die Gäste in der 2. Halbzeit einem weiteren Treffer zunächst näher als der BVB. Aber BVB-Keeper Bürki (70.) vereitelte gegen Modeste das möglich 1:3.

Es passte ins Bild, dass die Dortmunder über eine Standardsituation zum Ausgleich kamen. Einen Freistoß von der Strafraumgrenze nutze Reus zum Endstand.