Magnotta legt zu Prozessauftakt Geständnis ab

Überraschend hat der als «Pornomörder» bekanntgewordene Luka Magnotta zu Prozessbeginn ein Geständnis abgelegt. Seine Anwälte halten Magnotta jedoch nicht für schuldig. Dem 32-Jährigen wird vorgeworfen, im Frühjahr 2012 in Kanada einen Studenten getötet und zerteilt zu haben. Teile der Leiche verschickte er mit der Post an Behörden und Parteien. Er floh über Paris und Belgien nach Berlin, wo er schließlich im Sommer 2012 gefasst wurde. Die Anklage lautet unter anderem auf Mord und Leichenschändung.