Mann erschießt etwa 20 Menschen in Schwulenclub in Orlando

Ein Mann hat in einem Schwulenclub in Florida etwa 20 Menschen erschossen. Das Motiv des Täters war zunächst unklar. 42 weitere Opfer wurden nach dem Blutbad in der Stadt Orlando in Krankenhäuser gebracht, wie der örtliche Polizeichef John Mina sagte. Der Schütze wurde in einem Feuergefecht mit Polizisten getötet. Er hatte der Polizei zufolge zuvor Dutzende Geiseln genommen. Ein Vertreter des FBI sagte, das Verbrechen werde als ein möglicher «Akt des Terrorismus» untersucht. Dabei gehe es auch um Verbindungen zum islamischen Terrorismus, nichts werde ausgeschlossen.