Mann von getöteter Kurdin zu zehn Jahren Haft verurteilt

Für den gewaltsamen Tod einer jungen Kurdin hat das Osnabrücker Landgericht ihren Ehemann wegen Totschlags zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt. Der Mann habe die 22-Jährige im Mai vergangenen Jahres bei einem Streit so heftig gewürgt, dass sie an den Folgen starb, erklärte die Schwurgerichtskammer. Den ebenfalls angeklagten Vater des Opfers sprach das Gericht frei. Die Staatsanwaltschaft war der Ansicht, dass der Vater an der Planung der Tat beteiligt war und hatte für beide Männer lebenslange Haft gefordert.