Mann von Pazifikinsel kämpft um UN-Status als Klimaflüchtling

Inselstaat Kiribati kämpft vor den Vereinten Nationen darum, als erster Klimaflüchtling der Welt anerkannt zu werden. Dafür habe er in Neuseeland eine Aussetzung der bevorstehenden Auslieferung beantragt, berichtete Radio Neuseeland. Ioane Teitiota argumentiert, dass er sich wegen der Klimaveränderungen des Lebens in seiner Heimat nicht mehr sicher sein kann. Mit dieser Begründung hatte er für sich, seine Frau und die drei Kinder in Neuseeland Asyl beantragt. Er scheiterte damit aber vor allen Gerichten.