Masern: Schule in Berlin wieder geöffnet

Die am Montag wegen Masern geschlossene Schule in Berlin-Lichtenrade hat den Unterricht heute wieder normal aufgenommen. Das sagte eine Sprecherin der Bildungsverwaltung der Deutschen Presse-Agentur.

Auslöser der vorsorglichen Schließung war ein an Masern erkrankter Jugendlicher. Heute hat das Gesundheitsamt die Impfbücher von Mitschülern und Lehrern überprüft: Nach Angaben von Bezirksstadträtin für Gesundheit, Sybill Klotz, konnten dabei fünf Schüler keinen ausreichenden Impfschutz nachweisen.

«Sie wurden nach Hause geschickt.» Die Eltern seien per Brief gebeten worden, für die Kinder schnellstens die Bestätigung einer Impfung oder einer durchgemachten Masern-Erkrankung vorzulegen. Solange würden sie vom Unterricht ausgeschlossen.

In Berlin sind im Oktober 2014 die Masern ausgebrochen. Bis zum 23. Februar haben sich mehr als 570 Menschen angesteckt. Es handelt sich um den größten Masern-Ausbruch in Berlin seit Einführung der Meldepflicht 2001.