Massengrab für Opfer der Flüchtlingskatastrophe vor Libyens Küste

Die mehr als 100 Todesopfer der jüngsten Flüchtlingskatastrophe vor der Küste Libyens werden in der Stadt Suwara in einem Massengrab beerdigt. Die Suche nach weiteren Überlebenden sei beendet worden, nachdem 104 Leichen geborgen worden seien, sagte ein Sprecher des Stadtrats der Deutschen Presse-Agentur. 245 Menschen seien gerettet worden. Die meisten Opfer sind den Angaben zufolge Syrer, darunter mehrere Kinder. Libyens Küstenwache hatte zuvor von rund 200 Toten berichtet.