Maue Konjunkturdaten drücken Dax tief ins Minus

Die nächsten schlechten Konjunkturdaten haben den deutschen Aktienmarkt tief ins Minus gedrückt. Der Dax rutschte bis zum Dienstagmittag um 1,01 Prozent auf 8723,70 Punkte ab.

So war die Industrieproduktion in der Eurozone im August stärker gefallen als erwartet. Gleichzeitig trübten sich die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland überraschend deutlich ein.

Der MDax gab um 0,78 Prozent auf 14 829,84 Zähler nach; der TecDax verlor 0,98 Prozent auf 1132,68 Punkte. Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 fiel um 1,27 Prozent. Bereits in der Vorwoche hatten schwache deutsche Makrodaten die Angst vor einem Abschwung geschürt und für herbe Verluste im Dax gesorgt.

Nach Einschätzung eines Marktexperten dürften die jüngsten Daten aber nicht zu negativ gesehen werden. Alles in allem deuteten sie auf einen Rückgang der deutschen Wirtschaft im dritten Quartal hin, nicht aber auf eine Rezession, sagte ein Marktexperte.

Unter den Einzelwerten stach Daimler heraus. Der Autobauer hatte überraschend Eckdaten für sein Geschäft vorgelegt, die besser ausfielen als erwartet und für ein Kursplus von in der Spitze mehr als 3 Prozent sorgten.