Müde Nullnummer in Köln: Stuttgart wieder torlos

Aufsteiger 1. FC Köln hat seine schlimme Heimbilanz nur minimal verbessert, der VfB Stuttgart bleibt massiv gefährdet. Immerhin gelang den auswärtsstarken Schwaben mit dem 0:0 ein Punktgewinn im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga.

Müde Nullnummer in Köln: Stuttgart wieder torlos
Rolf Vennenbernd Müde Nullnummer in Köln: Stuttgart wieder torlos

Damit überholte der VfB den Rivalen Hertha BSC und ist nun Vorletzter. Bei der Rückkehr von VfB-Coach Huub Stevens an seine frühere Wirkungsstätte verpasste der FC den zweiten Saisonerfolg im RheinEnergieStadion.

«Wir haben keinen Zugriff auf die VfB-Spieler bekommen», analysierte FC-Kapitän Matthias Lehmann, konnte aber mit dem Punktgewinn gut leben: «Wir haben in der Vorrunde genug Lehrgeld bezahlt.» Dagegen wird die Situation für Stuttgarter nicht einfacher, zumal am Samstag Tabellenführer FC Bayern München an den Neckar kommt. «Das ist immer schwierig, egal, wann die kommen», meinte VfB-Torwart Sven Ulreich und bekannte: «Das Selbstvertrauen ist nicht so da wie gewünscht.»

Coach Stevens, der den FC 2004/2005 zurück in die Eliteklasse geführt hatte, saß an seiner ehemaligen Wirkungsstätte zum 350. Mal auf einer Bundesliga-Trainerbank und hatte zahlreiche Personalprobleme zu lösen: Er musste am Mittwochabend auf Nationalspieler Antonio Rüdiger, Spielmacher Daniel Didavi, Mittelfeldmann Carlos Gruezo und den offensiven Mohammed Abdellaoue verzichten.

Der ivorische Neuzugang Geoffrey Serey Dié stand wegen seiner Teilnahme am Afrika-Cup noch nicht zur Verfügung. Für Timo Werner rückte nach dem 0:1 gegen Mönchengladbach überraschend Sercan Sararer in die 4-1-4-1-Startformation, die für eine eher defensive Ausrichtung des VfB sprach. Köln trat mit der gleichen Aufstellung vom 2:0 in Hamburg an, aber noch ohne die neu verpflichtete brasilianische Leihgabe Seyverson.

Der VfB spielte trotz seiner Handicaps anfangs durchaus forsch auf. Moritz Leitner (7.) sorgte für erste Gefahr vor dem FC-Tor. Martin Harnik legte in der 23. Minute nach, scheiterte aber mit seinem Flachschuss an FC-Keeper Timo Horn. Ansonsten bot die Partie kaum Niveau, kreative Offensivideen blieben Mangelware, die nominellen Angriffsspitzen Harnik und Anthony Ujah beim FC nahezu ohne Wirkung.

Auch nach dem Seitenwechsel zeigte sich Stuttgart agiler. Sararer scheiterte an Horn (53.). Fünf Minuten lenkte der FC-Schlussmann einen Leitner-Freistoß mit viel Mühe an das Aluminium. Köln-Trainer Peter Stöger reagierte auf die Offensiv- und Kreativschwäche und wechselte Yannick Gerhardt und Bard Finne (beide 59.) ein - ohne Wirkung, wenngleich sich Finne zwei gute Chancen boten (77./83.).

Auch Stevens versuchte, seinen Angriff zu stärken: Werner (63.) kam für Sararer. Doch am Ende blieben die Stuttgarter auch im zweiten Spiel der Rückrunde ohne Torerfolg. «Wir wollten hier drei Punkte holen, das ist uns leider nicht gelungen», klagte Keeper Ulreich. Damit schwebt der VfB weiter in akuter Abstiegsgefahr und muss dringend Rezepte entwickeln, um sein Offensivproblem zu lösen.

Ballbesitz in %: 46,4 - 53,6

Torschüsse: 5 - 7

gew. Zweikämpfe in %: 59 - 41

Fouls: 10 - 10

Ecken: 2 - 4

Quelle: optasports.com