Medien: Al-Kaida plante «etwas Großes» gegen US-Einrichtung

Ein abgehörtes Telefonat soll dazu geführt haben, dass die US-Botschaften in vielen Ländern der islamischen Welt vorübergehend geschlossen wurden. Die «Los Angeles Times» und der Sender CBS News berichten, ein Gespräch zwischen Al-Kaida-Chef Aiman al-Sawahiri und seinem Regionalleiter im Jemen sei abgehört worden. Angriffe gegen US-Einrichtungen habe der Al-Kaida-Chef dabei befohlen. Es sei um «etwas Großes» gegangen. 19 US-Botschaften und -Konsulate sollen noch die ganze Woche geschlossen bleiben.