Medien: Verdächtiger Uber-Taxifahrer in Indien schon einmal in Haft

Der Fahrer des Taxi-Vermittlers Uber, der eine Frau in Indien vergewaltigt haben soll, saß laut lokalen Medien schon einmal im Gefängnis.

Medien: Verdächtiger Uber-Taxifahrer in Indien schon einmal in Haft
Farooq Khan Medien: Verdächtiger Uber-Taxifahrer in Indien schon einmal in Haft

Der Mann sei vor drei Jahren ebenfalls wegen des Verdachts der Vergewaltigung festgenommen worden, berichtete der Nachrichtensender NDTV unter Berufung auf die Polizei. Als der 32-Jährige sich bei Uber als Fahrer habe registrieren lassen, sei sein polizeiliches Führungszeugnis nicht überprüft worden.

Sieben Monate lang habe der Mann 2011 im Tihar-Gefängnis in der indischen Hauptstadt Neu Delhi gesessen, berichtete NDTV weiter. Der Grund: Er habe zuvor schon als Taxifahrer gearbeitet und sei über eine junge Frau hergefallen. Nach einem außergerichtlichen Vergleich sei er freigelassen worden.

Der Familienvater wird verdächtigt, am Freitag eine Mitarbeiterin eines Finanzunternehmens in seinem Auto vergewaltigt zu haben. Medizinische Tests bestätigten einen sexuellen Übergriff. Die 27-Jährige erzählte der Polizei, er habe ihr gedroht, sie mit einer Eisenstange zu foltern, wenn sie sich wehre.

Die Tat hat die Debatte über Gewalt gegen Frauen in Indien erneut angefacht. Die Antikorruptionspartei AAP protestierte nach Angaben der indischen Agentur IANS vor dem Haus des Innenministers Rajnath Singh. Sie forderten den Minister demnach auf, strenger mit dem Taxi-Vermittler Uber umzugehen. Mindestens 100 Demonstranten seien festgenommen worden.