Mediziner: Labortests bei Borreliose oft unnötig

Bei Verdacht auf Borreliose nach Zeckenstichen setzen Ärzte nach Meinung der deutschen Borreliosegesellschaft zu oft unbegründet auf kostspielige Laboruntersuchungen.

Mediziner: Labortests bei Borreliose oft unnötig
Patrick Pleul Mediziner: Labortests bei Borreliose oft unnötig

Beim Großteil der Verdachtsfälle sei ein roter Ring auf der Haut als wichtigstes Anzeichen so offensichtlich, dass Labordiagnostik überflüssig sei, sagte der Frankfurter Mediziner Klaus-Peter Hunfeld bei einer Tagung der Gesellschaft.

Borreliose ist hierzulande die häufigste von Zecken übertragene Krankheit. In Ostdeutschland wurden laut Robert Koch-Institut (RKI) im vergangenen Jahr rund 5000 Fälle registriert, 2015 sind es bislang rund 250. Die Dunkelziffer liege wegen der nicht flächendeckenden Meldepflicht weit höher.