Mega-Anklage gegen S&K-Immobilienhändler

Ihre Opfer sollen sie um mindestens 240 Millionen Euro gebracht haben - nun hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben gegen die zwei Gründer der mutmaßlich betrügerischen Immobiliengruppe S&K.

Mega-Anklage gegen S&K-Immobilienhändler
Roland Holschneider Mega-Anklage gegen S&K-Immobilienhändler

Die Frankfurter Ermittler werfen Jonas K. und Stephan S. sowie fünf weiteren Beschuldigten in ihrer Anklage schweren Betrug und schwere Untreue vor. «Diese 240 Millionen, die wir hier als Schaden haben, sind ja nur pars pro toto. Es ist sicherlich von einem viel größeren Gesamtschaden auszugehen», sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Albrecht Schreiber am Dienstag in Frankfurt.

Die Angeklagten schweigen bislang zu den Vorwürfen. Sie sollen mit einem Schneeballsystem Anleger bei Immobiliengeschäften um ihr Vermögen geprellt haben. Das Geld sollen sie zum großen Teil mit einem aufwändigen Lebensstil verprasst haben. Bei ihnen konnten der Staatsanwaltschaft zufolge Vermögensgegenstände im Wert von 55 Millionen Euro für die Geschädigten gesichert werden. Nur maximal 20 Millionen Euro gaben sie laut Anklage an Anleger zurück, die aus dem Geschäft aussteigen wollten.

Die Staatsanwälte gehen von 11 000 Betrugsopfern der Frankfurter Immobiliengruppe und zehntausenden weiteren Geschädigten aus, deren Fondsverwalter in Untreue bei S&K riskante Anlagen kauften. Viele gaben ihre Lebensversicherungen auf, um bei S&K einzusteigen. S&K soll auch bereits bestehende Fondsverwaltungsgesellschaften gekauft und die vorhandenen Mittel abgeschöpft haben. Insgesamt werde gegen 140 Verdächtige ermittelt, darunter Gutachter, Notare, Anwälte und Steuerberater.

Die Anklage gegen die sieben mutmaßlichen Haupttäter umfasst 3150 Seiten. «Was die Komplexität dieses Verfahrens und der Ermittlungen angeht, kann man sagen, dass das sicherlich ein ganz, ganz exponiertes Verfahren ist», sagte Schreiber. Zwei Jahre nach der bundesweiten Razzia gegen die Immobiliengruppe ist es nun Sache des Landgerichts Frankfurt, über die Zulassung der Anklage zu entscheiden.

Die Firmengründer Jonas K. und Stephan S. sitzen seit dem 19. Februar 2013 in Untersuchungshaft. S. hatte sich bei einem Fluchtversuch im September 2013 schwer verletzt, als er während eines Gerichtstermins aus dem Fenster im ersten Stock sprang.