Mehr Alltag im Taifungebiet - Totenzahl jetzt bei über 4000

Fast zwei Wochen nach Taifun «Haiyan» hat sich die Lage für die Überlebenden auf den Philippinen deutlich gebessert. In der verwüsteten Stadt Tacloban fahren erstmals wieder öffentliche Busse. Ein Basketball-Feld unter freiem Himmel wurde von Trümmern geräumt und zum Spielen freigegeben. Das UN-Kinderhilfswerk Unicef eröffnete ein Kinderzentrum, in dem Kinder spielen und die traumatischen Erlebnisse verarbeiten können. Der Katastrophenschutz aktualisierte derweil die Liste der Opfer: mindestens 4011 Menschen kamen danach ums Leben, 1602 werden noch vermisst.