Mehr als 100 Tote bei heftige Unwettern in Europa und Amerika

Heftiger Regen in Südfrankreich, Rekordregenfälle im Osten der USA, ein Erdrutsch nach Regen in Guatemala - am Wochenende starben mehr als 100 Menschen durch Unwetter. An der Côte d'Azur kamen mindestens 17 Menschen um, teilweise ertranken sie in ihren Autos. An der US-Ostküste bedrohten zwei Schlechtwetterfronten 27 Millionen Menschen. Medienberichten zufolge starben sechs. Mindestens 95 Menschen starben in Guatemala, der Erdrutsch verschüttete in der Nacht zu Freitag mehr als 100 Häuser.