Mehr als 30 Tote bei Zusammenstößen wegen Kobane in der Türkei

Die Proteste in der Türkei wegen der von der Terrormiliz IS bedrängten syrisch-kurdischen Stadt Kobane kosten immer mehr Menschen das Leben. Inzwischen seien bei Zusammenstößen vor allem im kurdisch geprägten Südosten des Landes 31 Menschen getötet worden, sagte der türkische Innenminister. Am Abend seien zwei Polizisten in der ostanatolischen Provinz Bingöl erschossen worden. 360 Menschen wurden verletzt, darunter 139 Polizisten.