Mehr als 3600 Tote im Ukraine-Konflikt

Ungeachtet der vereinbarten Waffenruhe sind im Osten der Ukraine auch im vergangenen Monat zahlreiche Zivilisten getötet oder verletzt worden. Seit dem Beginn der Feuerpause am 6. September wurden bis zum 6. Oktober nach Angaben der Vereinten Nationen 331 Todesopfer gezählt.

Mehr als 3600 Tote im Ukraine-Konflikt
Photomig Mehr als 3600 Tote im Ukraine-Konflikt

Insgesamt ist die Zahl der Toten seit Beginn der Kämpfe Mitte April mittlerweile auf mindestens 3660 gestiegen, wie aus einem am Mittwoch in Genf veröffentlichten Bericht des UN-Büros für Menschenrechte hervorgeht. Weitere 8756 Menschen seien verletzt worden.

«Die Waffenruhe ist ein sehr willkommener Schritt zur Beendigung der Krise in der Ostukraine», sagte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Prinz Said Raad al-Hussein. «Ich fordere alle Parteien dazu auf, diese ernsthaft zu respektieren und aufrechtzuerhalten und die Angriffe auf Zivilisten und die zivile Infrastruktur ein für alle Male zu stoppen.»

Die Zahl der von dem Konflikt betroffenen Zivilisten bezifferte Al-Hussein auf mehr als fünf Millionen. Er forderte, dass alle Menschenrechtsverletzungen rückhaltlos untersucht und verfolgt werden müssten, darunter der Beschuss von Zivilisten, Morde, mutmaßliche sexuelle Gewalt, die illegale Beschlagnahmung von Eigentum sowie die Misshandlung von Gefangenen.