Mehr als 400 Todesopfer nach Erdbeben im Hindukusch

Nach dem Erdbeben im Hindukusch ist die Zahl der Todesopfer auf über 400 gestiegen. Alleine in Pakistan seien 310 Menschen ums Leben gekommen, sagte die Sprecherin der Katastrophenschutzbehörde, Reema Zuberi.

Die Zahl der Opfer könne noch steigen. In Afghanistan starben nach Regierungsangaben mindestens 115 Menschen. Im indischen Himalaya Tal nahe der Grenze zu Pakistan und China kamen nach indischen Angaben mindestens vier Menschen ums Leben.

Das Epizentrum des Erdbebens der Stärke 7,5 am Montag lag in der dünn besiedelten Bergregion Badachschan im Nordosten Afghanistans. Betroffen war das Dreiländereck von Afghanistan, Pakistan und Tadschikistan.