Mehr als 50 Tote bei Anschlagsserie der IS-Terrormiliz in Syrien

Bei einer Anschlagsserie im Kernland von Syriens Machthaber Baschar al-Assad sind mehr als 50 Menschen getötet worden. Die Terrormiliz Islamischer Staat beanspruchte laut seinem Sprachrohr Amak die Anschläge für sich. Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, starben allein bei zwei Explosionen in der regimetreuen Hafenstadt Tartus am Mittelmeer mindestens 38 Menschen, unter ihnen mindestens 16 Soldaten oder Kämpfer regierungsnaher Milizen. Die IS-Terrormiliz hatte am Wochenende ihre letzten Gebiete an der syrisch-türkischen Grenze an protürkische Rebellen verloren.