Mehr als 60 000 TTIP-Gegner demonstrieren in Berlin

Mehr als 60 000 Menschen haben in Berlin gegen die geplanten Freihandelsabkommen mit den USA und Kanada (TTIP und CETA) demonstriert. Die Veranstalter gingen über die Zählung der Polizei hinaus und meldeten gar 250 000 Teilnehmer.

Damit dürfte der Protestzug vom Hauptbahnhof zur Siegessäule unter dem Motto «Für einen gerechten Welthandel!» eine der größten Demonstrationen der vergangenen Jahre in Deutschland sein.

Getragen wurde der Protest von Umwelt- und Verbraucherschützern, Sozialverbänden und Gewerkschaften. Die Kritiker der Abkommen befürchten, dass europäische Regeln ausgehöhlt werden und ökologische und soziale Standards sinken. Sie fordern, die TTIP-Verhandlungen mit den USA zu stoppen und das mit Kanada verhandelte CETA-Abkommen nicht zu ratifizieren.