Mehr OSZE-Beobachter für Waffenstillstandslinie in Berg-Karabach

Aserbaidschan und Armenien wollen die Zahl der OSZE-Beobachter an der Frontlinie im Konfliktgebiet Berg-Karabach erhöhen. Darauf einigten sich die Präsidenten der Kaukasus-Staaten, Ilham Aliyev und Sersch Sargsjan, bei einem Treffen mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin in St. Petersburg. Der derzeitige Waffenstillstand wurde bestätigt, nachdem die Kämpfe um Berg-Karabach im April wieder eskaliert waren. Dabei waren 120 Menschen getötet worden. Die OSZE vermittelt in dem Konflikt, darf aber bislang nur sechs Beobachter an der Waffenstillstandslinie haben.