Mehr Tote, weniger Verletzte bei Verkehrsunfällen

Im ersten Halbjahr sind in Deutschland 1593 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen. Das waren 22 Tote oder 1,4 Prozent mehr als in den ersten sechs Monaten 2014.

Gleichzeitig sei die Zahl der Verletzten um 2,7 Prozent auf etwa 180 900 zurückgegangen, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit. Im gesamten vergangenen Jahr waren in Deutschland 3368 Menschen bei Verkehrsunfällen gestorben.

Die Zahl der registrierten Unfälle sank im ersten Halbjahr - um 0,8 Prozent auf rund 1,16 Millionen. Bei den meisten Unfällen (1,02 Millionen) entstand lediglich Sachschaden.

Das größte Risiko, im Straßenverkehr tödlich zu verunglücken, besteht den Angaben zufolge in Sachsen-Anhalt - dort gab es in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 33 Verkehrstote je 1 Million Einwohner. In Niedersachsen waren es 29 und in Thüringen 28 Verkehrstote je 1 Million Einwohner.