Mehrere Tote durch Gasexplosion in russischem Wohnhaus

Nach einer schweren Gasexplosion in einem Wohnhaus in der russischen Stadt Wolgograd haben Rettungsmannschaften aus den Trümmern fünf Tote geborgen. Außerdem würden noch 10 bis 15 Bewohner des achtstöckigen Hauses vermisst, teilte der russische Zivilschutz mit.

Retter durchkämmten mit Suchhunden den Schutt eines eingestürzten Fassadenteils. Dort wurden Verschüttete vermutet. Mindestens zehn Menschen wurden mit Verletzungen im Krankenhaus behandelt.

Als Ursache vermuten die Behörden einen Unfall oder unvorsichtigen Umgang mit Gas, einen Terroranschlag schlossen sie aus. Feuerwehrleute brauchten mehrere Stunden, um die Brände in dem Hochhaus unter Kontrolle zu bringen. Die Millionenstadt Wolgograd liegt etwa 1000 Kilometer südöstlich von Moskau.