Mehrheit der Deutschen mit Flüchtlingspolitik einverstanden

Eine deutliche Mehrheit der Bürger ist laut einer Umfrage mit der deutschen Flüchtlingspolitik einverstanden, rechnet aber nicht mit der Hilfe anderer EU-Staaten.

Mehrheit der Deutschen mit Flüchtlingspolitik einverstanden
Sven Hoppe Mehrheit der Deutschen mit Flüchtlingspolitik einverstanden

So bezeichneten 66 Prozent der Befragten im ZDF-«Politbarometer» die Entscheidung, Zehntausende Flüchtlinge aus Ungarn einreisen zu lassen, als richtig. 29 Prozent sehen das nicht so, teilte der Sender mit. 85 Prozent gehen davon aus, dass diese Entscheidung zur Folge hat, dass sich noch mehr Flüchtlinge Richtung Deutschland auf den Weg machen werden, 12 Prozent meinen das nicht. 62 Prozent (August: 60 Prozent) sind überzeugt, dass Deutschland die vielen Flüchtlinge aus Krisengebieten auch verkraften kann, 35 Prozent (August: 37) sehen das anders.

Alles in allem finden 57 Prozent aller Befragten den Umfang des Engagements gerade richtig. 21 Prozent fordern mehr Anstrengungen. 17 Prozent meinen, dass zu viel für Flüchtlinge und Asylbewerber in Deutschland getan wird.

Auch das von der schwarz-roten Koalition beschlossene Maßnahmenpaket zur Flüchtlingshilfe findet überwiegend Zustimmung. Mehr Sach- statt Geldleistungen für Flüchtlinge befürworten 82 Prozent, 14 Prozent finden das schlecht. Die bisher geplanten Ausgaben von insgesamt sechs Milliarden Euro im kommenden Jahr finden 43 Prozent angemessen, 25 Prozent ist das zu wenig. 22 Prozent halten das für zu viel.

Erleichterten Zugang für Flüchtlinge zum Arbeitsmarkt unterstützen 85 Prozent, nur 12 sind dagegen. Dass die Flüchtlinge einen wichtigen Beitrag zu Behebung des Fachkräftemangels in Deutschland leisten können, meinen 61 Prozent. Skeptisch sehen das 31 Prozent.

Die geplante Ausweitung der Liste sicherer Herkunftsländer um den Kosovo, Albanien und Montenegro und damit eine schnellere Abschiebung von Asylbewerbern aus diesen Ländern unterstützen 74 Prozent, dagegen sind 17 Prozent. Auch die Anhänger der Grünen und Linken befürworten dies mehrheitlich. Bei den Anhängern der einzelnen Parteien sieht die Zustimmungsrate zur Erweiterung der Liste sicherer Herkunftsländer so aus: AfD 92 Prozent, FDP 91, CDU/CSU 74, SPD 72, Grüne 62 und Linke 57 Prozent.

Dass die Flüchtlinge wie von der Bundesregierung und der EU-Kommission gefordert gleichmäßiger auf die EU-Länder verteilt werden, glaubt nur eine Minderheit. Nur 24 Prozent aller Befragten glauben, dass es dazu kommen wird, 72 rechnen nicht damit.