Polizei: Brandstiftung in Asylbewerberunterkunft in Meißen

Das Feuer in der noch unbewohnten Asylbewerberunterkunft in Meißen ist ersten Ermittlungen zufolge vorsätzlich gelegt worden. «Wir gehen derzeit von Brandstiftung aus», sagte eine Sprecherin des Operativen Abwehrzentrums der Polizei. Das OAZ ist für extremistische Straftaten zuständig. Den Angaben zufolge wurde an zwei Stellen Feuer gelegt - es sei aber nur in einem Zimmer der ersten Etage ausgebrochen. Verletzt wurde niemand, das Gebäude war komplett unbewohnt. Seit Wochen macht in Meißen die «Initiative Heimatschutz» Stimmung gegen Flüchtlinge.