Menschen trauern nach Anschlag in Nizza

Nizza trauert und fragt weiter nach dem Warum. Auch am Samstag versammelten sich an der Promenade des Anglais von Nizza Menschen, um den Opfern und Hinterbliebenen des Attentats zu gedenken. «Unendlicher Schmerz», titelte die Zeitung «Nice-Matin».

Menschen trauern nach Anschlag in Nizza
Andreas Gebert Menschen trauern nach Anschlag in Nizza

Die Seite der Uferstraße, auf der der 31 Jahre alte Tunesier Mohamed Lahouaiej-Bouhlel am französischen Nationalfeiertag mindestens 84 Menschen tötete und über 200 weitere verletzte, blieb zunächst noch gesperrt.

Nicht mal 24 Stunden nach der schrecklichen Tat war die andere Straßenseite wieder befahrbar. Die Absperrungen wurden auch für Fußgänger entfernt. Entlang der Promenade mit ihren Prachthotels, die zum Teil zu Notfall-Krankenhäuser umfunktioniert worden waren, Kneipen und Bars herrschte aber weiterhin eine beklemmende Atmosphäre. An verschiedenen Orten legten Trauernde Blumen und Zettel mit Botschaften nieder. «Die Promenade des Anglais weint um ihre Toten», schrieb die Zeitung «Le Figaro». Im Krankenhaus «Pasteur II» werden weiterhin zahlreiche Verletzte behandelt.

Die Erinnerungen an die Tat kehren immer wieder. Trauernde werden von ihren Gefühlen und dem Schmerz überwältigt, sie brechen in Tränen aus. Dort, wo am Donnerstag vor dem Attentat und auch sonst Einheimische und Touristen feiern und Spaß haben, schauen viele mit leeren Blick Richtung Tatort. Der weiße Lkw, mit dem der Attentäter in die Menschenmenge gerast war, wurde am späten Freitagnachmittag abtransportiert.

Botschaften wie «Die Liebe besiegt den Hass», «Ich liebe Charlie, ich liebe Paris, ich liebe Nizza, ich liebe Paris» in Gedenken auch an die Terrorattacken im vergangenen Jahr oder «Im Schmerz mit Euch», säumen den Weg. «Warum», titelte die Zeitung «Libération» am Samstag.