Menschenrechtler: Viele Todesfälle in Ägyptens Gefängnissen

Dutzende Menschen sind nach Recherchen von Menschenrechtlern im vergangenen Jahr in ägyptischer Haft ums Leben gekommen. Gefangene würden in völlig überfüllten Haftanstalten und Polizeistationen unter «unmenschlichen Bedingungen» eingepfercht, berichtete Human Rights Watch heute. Todesursachen seien neben den Folgen der qualvollen Enge unter anderem Folter und mangelnde medizinische Betreuung. Ägypten wird seit Juni 2014 von Präsident Abdel Fattah Al-Sisi regiert. Der ehemalige General fährt einen harten Kurs gegen Demokratieaktivisten und Muslimbrüder.