Merkel, Gabriel und Seehofer suchen Lösung für Flüchtlingskrise

Mit gut einstündiger Verspätung sind Kanzlerin Angela Merkel (CDU), SPD-Chef Sigmar Gabriel und der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer zu einem entscheidenden Treffen zur Bewältigung der Flüchtlingskrise zusammengekommen.

Gabriel war nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur vom Donnerstag kurzfristig gebeten worden, statt wie vorgesehen um 14.00 Uhr eine Stunde später zu kommen. Er traf um 15.08 Uhr in der Regierungszentrale ein.

Die Parteivorsitzenden der großen Koalition wollten nach ihrem ergebnislosen Gespräch vom Sonntag unter anderem einen Kompromiss bei den von der Union verlangten Transitzonen finden. Die Union pocht auf solche Bereiche für Flüchtlinge mit geringen Bleibechancen. Die SPD will keine Haftzentren.

Am späten Nachmittag (17.30) wollte Merkel mit den Ministerpräsidenten der Länder ebenfalls zu Gesprächen über die Asylpolitik zusammenkommen.