Merkel glaubt an Hilfsbereitschaft für Flüchtlinge - Ankara-Reise

Bundeskanzlerin Angela Merkel will mit der türkischen Führung darüber sprechen, wie das Land die Flüchtlingsbewegung in die EU stärker bremsen kann. Sie trifft am Montag in Ankara mit Präsident Recep Tayyip Erdogan und mit Regierungschef Ahmet Davutoglu zusammen. Dabei geht es um die Umsetzung des Ende vorigen Jahres vereinbarten EU-Türkei-Aktionsplans, für den die EU Ankara drei Milliarden Euro zugesagt hat, wie Merkel ankündigte. Merkel sagte weiter: «Es gibt eine sehr große Zahl in Deutschland, die der Meinung ist, dass wir Menschen in Not helfen müssen.