Merkel pocht trotz Brexits auf EU-Perspektive für Balkanländer

Trotz des Brexit-Votums stellt Bundeskanzlerin Angela Merkel den Ländern des westlichen Balkans weiterhin einen EU-Beitritt in Aussicht. Es habe sich mit der Entscheidung Großbritanniens nichts geändert, sagte Merkel am Rande der Westbalkankonferenz in Paris. Es gehe um die Bedingungen, die sie natürlich erfüllen müssten, um den Beitrittsprozess voranzubringen. Das Treffen wichtiger EU-Staaten mit den Westbalkanländern Albanien, Mazedonien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Montenegro und Serbien sollte die Zusammenarbeit in der Region mit Blick auf eine Annäherung an die EU voranbringen.