Merkel reist zu Treffen mit Erdogan in die Türkei

Wegen der Flüchtlingskrise in Europa reist Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu politischen Gesprächen in die Türkei.

Merkel reist zu Treffen mit Erdogan in die Türkei
Tim Brakemeier Merkel reist zu Treffen mit Erdogan in die Türkei

In der Millionenmetropole Istanbul kommt die CDU-Chefin mit Regierungschef Ahmet Davutoglu und mit Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan zusammen. Ob Merkel auch Vertreter der Opposition trifft, war am Samstagabend noch unklar.

Die Türkei ist das wichtigste Transitland für Flüchtlinge auf dem Weg in die EU. Das Land hat nach Erdogans Angaben 2,5 Millionen Schutzsuchende alleine aus Syrien und dem Irak aufgenommen. Die Türkei hat drei Milliarden Euro für die Versorgung von Flüchtlingen im Land gefordert - drei Mal so viel wie von der EU angeboten. Merkel kündigte an, auch das Thema Menschenrechte werde bei ihrem Türkei-Besuch eine Rolle spielen.

Kritiker bemängeln, Merkel werte Erdogan und die islamisch-konservative Regierungspartei AKP mit dem Besuch kurz vor der Parlamentswahl in zwei Wochen auf. Merkel verteidigte ihre Reise. «Europa kann seine Außengrenze nicht allein schützen, wenn wir nicht auch ein Abkommen mit der Türkei schließen», sagte Merkel am Samstag auf einem Kreisparteitag der CDU in ihrem Wahlkreis in Grimmen. Es ist der erste Besuch Merkels in der Türkei seit Februar 2013.