Merkel sieht in Finanzdebatte über Griechenland Tsipras am Zug

Nach dem Regierungswechsel in Griechenland will Kanzlerin Angela Merkel erst einmal Vorschläge des neuen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras zur Finanzpolitik seines Landes abwarten. Es sei das gute Recht der neuen Regierung, sich die mit Brüssel getroffenen Regeln zur Sanierung der Staatsfinanzen anzuschauen und auf die anderen Euro-Staaten zuzukommen, sagte Merkel nach Teilnehmerangaben in einer Sitzung der Unionsfraktion. Über die Forderung nach einem Schuldenschnitt habe sich Merkel erstaunt gezeigt, weil Griechenland bis 2020 keine Tilgung leisten und nur vergleichsweise niedrige Zinsen zahlen müsse.